LinuxTag 2009

Seit Jahren war ich mit meinem Team auf jedem LinuxTag mit einem Messestand vertreten Die letzten Jahre haben wir es immer wieder bereut :-( Am Ende war Karlsruhe im Ergebnis miserabel — aber dann ging der LT nach Wiesbaden und wir haben ihm eine erneute Chance gegeben. Für viele Tausend EUR Messekosten stand sich mein Team die Beine in den Bauch und wir schworen uns, nicht mehr zum LT als Aussteller zu gehen. Dann wechselte der LT nach Berlin und natürlich gaben wir uns einen Ruck und buchten wieder einen Stand.

Das Ergebnis: 8000 EUR Kosten (Standmiete, Ausrüstung, Personal) für genau NULL Rücklauf. Auch im nächsten Jahr hielten wir zum LT, nachdem die Messe Berlin versprache, aus den bisherigen Fehlern gelernt zu haben. Hat sie aber nicht.

Schon 2007 schrieb ich mir im Heise Forum meinen Frust von der Seele.

Die letzten Wochen und Monate ludt die Messe Berlin uns Unternehmer immer wieder zu Kamingesprächen ein. Das verschaffte Hoffnung — doch was ich und andere Linux-Unternehmer der Messe riet oder an Wünschen äußerte, verblieb ungehört und ohne (bislang) sichtbare Konsequenzen. Lern- und Beratungsresistenz, nennt der erfahrene Admin das.

Das deprimiert: Wir stehen hinter dem LT und sehen es fast als unsere Pflicht an, den LT auch als (zahlender) Aussteller zu unterstützen. Wir haben bislang nicht nur viel Geld, sondern stets auch viel private (ehrenamtliche) Zeit in den LT gesteckt. Doch das ist einfach nicht mehr tragbar. 6 Wochen vor dem LT kann mir die Messe kein glaubwürdiges Konzept vermitteln, um Entwickler, Privatanwender und auch Geschäftskontakte unter einem Messedach zu vereinen.

Heinlein Support wird dieses Jahr nicht beim LT 2009 dabei sein, so leid es uns tut. Ob es noch einen LT 2010 geben wird? Ich hoffe es. Viele Chancen für neue Konzept-(Fehl)-Versuche gibt es jedoch nicht mehr.

Dieser Beitrag wurde unter Blog abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu LinuxTag 2009

  1. Schade, dass ihr nicht dabei seid, ich hab schon einige Fragen, die ich gern mal mit euch diskutiert hätte. Gerade weil es da nicht um Community-Inhalte, sondern um konkrete Umsetzungen in KMU geht (und um das leidige Thema Kosten). Da hätte sich die Fahrt nach (B) auch für mich gelohnt.
    Aber die Argumente sind schon nachvollziehbar.

    Sehen wir uns also später.

    Jens

    PS: Im heise-Link ist eine kleiner Fehler.

  2. phei sagt:

    Nun, wir sitzen ja in Berlin. Es ist ja absolut kein Problem sich zu Treffen. Nur stellt sich die Frage, warum man 10.000 EUR für ein Treffen auf 8 qm ungemütlichem Messestand ausgeben soll, wenn man sich stattdessen viel besser bei uns oder Euch im Büro oder im Cafe treffen kann. Oder wir gehen eine Runde gemütlich Essen? Für 10.000 EUR kann man eine Menge netter Dinge machen um stattdessen Leute zu treffen… Wir kommen auch zu Euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.