Best Practice für stressfreie Mailserver

Ein Mailserver ist ein sensibles Geschöpf: Auch wenn oberflächlich alles läuft, d.h. Mails akzeptiert und versandt werden, lauern im Detail viele kleine Fallstricke und Hakeleien. Hier entscheidet sich, ob der Mailverkehr sauber und reibungslos läuft, in der Annahme die Spreu vom Weizen getrennt wird und ob im Versand die Kommunikation mit anderen Mailservern problemlos klappt.

Dieser Vortrag ist keine Einführung in die eigene Spamfilterung, sondern beleuchtet vielmehr, was man alles beachten muß, um nicht von anderen Spamfiltern geblockt zu werden oder um unter jeder Spamwelle erneut zusammenzubrechen. Anders als bei anderen Servern ist es nicht möglich, einen Mailserver einfach nur durch Learning-by-doing aufzusetzen. Denn nur weil etwas erstmal funktioniert heißt das noch lange nicht, daß es optimal und bestmöglichst funktioniert.

Wer durch Trial-and-Error versucht herauszufinden, wie seine Konfiguration auszusehen hat, muß zwangsläufig scheitern -- oder er hat einen SEHR langen und mühsamen Weg vor sich, der immer wieder von unzustellbaren und problematischen Mails geprägt ist.

Der Vortrag beleuchtet wertvolles Hintergrundwissen zu Mailservern und gibt klare Anweisung zur Best Practice bei Syntax-Prüfungen (hilfreich!), DNS-Einstellungen (heikel!), Reverse-Lookups (wichtig!), Loadbalancern (überflüssig!), Fail-Over-Szenarien (einfach!), Resource-Einstellungen (überlebenswichtig!) und vielen anderen Möglichkeiten -- aber eben auch Unmöglichkeiten, denn mit einigen fixen Spamschutz-Ideen wird aufgeräumt und nachgewiesen, daß man sie besser nicht einsetzen sollte.

Referent: Peer Heinlein