ownCloud für Fileserver an Unis und FHs

Manchmal kommt das Deja-vu nicht nur einmal: Binnen 10 Tagen haben uns unabhängig von einander drei verschiedene Universitäten und Fachhochschulen nach einer Lösung für einen Campus-weiten Fileserver als Projekt- und File-Sharing-Lösung angefragt. Unser Vorschlag: ownCloud.

Bis jetzt verlaufen die Evaluierungen sehr positiv, das ownCloud-Projekt, hinter dem unter anderem die zwei Ex-SUSE-ianer Holger Dyroff und Markus Rex stecken, deckt zumindest rein äußerlich die Anforderungen ab.

Nun stehen noch viele kleine Details auf der Klärungsliste: Die Zusammenarbeit mit Samba-Servern, Datenreplikation, die Verwaltung fünfstelliger Nutzeraccounts mit LDAP/Kerberos oder die Unterstützung eines darunterliegenden Andrew-File-Systems (AFS).

Heinlein Support sammelt und klärt diese Fragen — und unser traditionell guter Kontakt zum SUSE-Umfeld und ein direkter Zugriff auf ownCloud-Entwickler steht dem auch nicht gerade im Weg. Wer auf den Zug aufspringen möchte, der kann sich gerne bei uns melden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Blog abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu ownCloud für Fileserver an Unis und FHs

  1. Bernd Strößenreuther sagt:

    Hallo Peer,

    für einen ganz anderen (und viel kleineren) Anwendungsfall bin ich derzeit auch an der Evaluation von mehreren Alternativen, interessanterweise ist ownCloud auch bei mir in der näheren Auswahl. Wenn Ihr Eure Klärungsliste abgearbeitet habt, vielleicht könnt Ihr dann nochmal einen Blog-Post dazu machen? Auch wenn bei mir die Schwerpunkte eher auf CalDAV und CardDAV liegen, würden mich Eure Ergebnisse sehr interessieren.

    Danke, Bernd!

  2. Markus Vogel sagt:

    Was ich an OwnCloud nicht so toll finde sind die eingeschränkten Möglichkeiten im Client und auch auf dem Server. Hatte für meine FH schonmal OwnCloud installiert, aber war irgendwo nicht begeistert. Die Oberfläche machte einen sehr verwirrenden Eindruck, Einstellungen und Bedienung nicht intuitiv. Auch die Synchronisation stockte häufig. Was relativ gut aussah und auch viele Funktionen geboten hat, war die Lösung der Firma PowerFolder, die wohl an vielen Unis und Forschungszentren campusweit eingesetzt wird, was mir dann einzelne Kollegen berichtet haben. LDAP, RADIUS und jetzt wohl auch Shibboleth werden unterstützt. Auch ein Cluster ist wohl möglich. Einziger Nachteil bisher: PowerFolder ist zwar teilweise Open-Source, der Server kostet aber. Ich war eher auf der Suche nach einer kostenfreien Lösung. Ansonsten gibt es wohl auch noch Alternativen von Tonido und Spideroak. Wäre schön, wenn man hier auch nochmal über weitere Alternativen und Erfahrungen hört.

    Gruß,
    Markus

  3. Robin Kendon MBT Frankfurt (Oder) sagt:

    Hallo Peer,

    wir arbeiten auch an einer eigenen (kleinen) Cloud-Lösung und sind auf ownCloud gestoßen. Allerdings will es nicht so richtig klappen, wie wir es uns gedacht haben (und unser Praktikant, der es für recherchiert hatte, ist nicht mehr da). Somit wären wir auch daran interessiert, auf Eure Erfahrungen zurückgreifen zu können. Daher meine Frage: gibt es Neues zu berichten?

    Danke im Voraus

    Robin

  4. Es gibt inzwischen denkbar viele Alternativen zu Dropbox & Co.
    Aber auch zu owncloud.

    Wie bei den Vorrednern überzeugt mich owncloud bisher nicht wirklich, auch wenn es schon einen guten Eindruck hinterlässt.
    Abgesehen davon, dass PHP selbst schon eine Einschränkung für mich darstellt (Ressourcentechnisch, Sicherheit, keine Systemnahen Komponenten) und schwer skalierbar ist, so finde ich auch den Namen und Konzept dahinter nicht gut. owncloud suggeriert eine Cloud, was natürlich totaler Unfug ist. Auch die schlechte Integration der Dienste wie Google Drive, dann aber das hypen und als neues Feature präsentieren hinterlässt einen fahlen Beigeschmack. Ich kann mir sowas in einem Universitären Umfeld nicht vorstellen, bei diversen Webagenturen und GbR’s jedoch absolut durchaus. Die Preise für einen solchen Server im Businessumfeld können jedoch auch einen schon mal schlucken lassen… da fehlt mir jede Relation.
    Ich will owncloud nicht dissen, ich werde es mit Sicherheit hier und da einsetzen und für Kunden zusammenstricken, vor allem die synchronisierung mit Kalendern und Kontakten ist super. Das es sich als Filehoster in zB eine Groupware-Umgebung wie Zarafa einbinden lässt ist schon heute einfach ein Killer-Feature. So sehe ich Licht und Schatten, aber auch, dass es stehtig weiter geht und besser wird. Ich werde es aktiv verfolgen und am Ball bleiben.
    Aber zum heutigen Stand empfehle ich größeren Kunden lieber andere Tools.

  5. Mark Morell sagt:

    Hi Peer,

    mich interessiert das Thema owncloud im Uni Rechenzentrum sehr. Wir haben bei uns AFS. Was muss ich bei der Installation beachten? Wie sind die Erfahrungen (owncloud + AFS). Bin für Input sehr dankbar.

    Viele Grüße
    Mark

  6. AFS mit Owncloud haben wir auch für andere Unis als Projekt in der Pipeline, ist aber derzeit nicht realisierbar. Hintergrund ist die (noch?) fehlende Unterstützung für Kerberos. Wir sammeln solche Projekte gerne — hätten wir einen ausreichend großen Kreis Interessierter (die hier auch Projekt-Geld in die Hand nehmen können/wollen) ließe sich da sicher was beschleunigen…

  7. Anna sagt:

    Ich suche auch dringend nach einer Lösung von Owncloud mit (LDAP/Kerberos). Ich würde gerne Home Directories (Attribut LDAP) mit der Onwcloud per $user verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.