Ein paar Gedanken zum Preis einer Leistung

Auf einer meiner Reisen entdeckte ich neulich einen Plakataushang, der mir sehr aus dem Herzen sprach: „Gedanken zum Preis“ war der Titel — und es steckte viel Wahrheit darin. Nur zu oft erleben wir, daß in Dienstleistungs-Ausschreibungen alleine nach Preis, nicht nach Qualität bewertet wird.

Auf dem Plakat stand:

Gedanken zum Preis

Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte.

Und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.

Es ist unklug, zuviel zu bezahlen. Aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen.

Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld. Das ist alles.

Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da die gekaufte Leistung die ihr zugedachten Aufgaben nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaftlichkeit verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten.

Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu zahlen.

(Leider weiß ich nicht mehr, wo ich das Plakat fotografierte…)

Dieser Beitrag wurde unter Blog abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein paar Gedanken zum Preis einer Leistung

  1. Michael Heck sagt:

    Hallo Peer,

    das wird John Ruskin (1819-1900) zugeschrieben, einem englischen Sozialphilosophen und Künstler, und oft als „Gesetz der Wirtschaft“ bezeichnet.

    LG
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.