Unser Abendprogramm

Täglich 8 Zeitstunden Unterricht bieten wir in unseren Kursen, doch am Abend ist natürlich irgendwann auch Erholung angesagt. An Highlights mangelt es dieser fantastischen Stadt nicht und diese möchten wir Ihnen gerne zeigen.

Wir organisieren jede Woche ein Abendprogramm für die einzelnen Gruppen, je nachdem, welche Veranstaltungen und Aktivitäten sich gerade anbieten.

Neben den vielen aktuellen, täglich wechselnden Veranstaltungen haben wir einige fixe Programmpunkte, auf die wir immer wieder gerne zurückgreifen:

  • Jeden Dienstag Abend im Schlot: Der Theatersport. Berlin hat eine sehr reichhaltige Szene verschiedener Improvisationstheatergruppen, kein Wunder, daß hier auch internationale Impro-Festivals stattfinden. Besonders die Gruppe "Gorilla-Theater" hat ein wirklich umwerfendes Niveau erreicht, kein Wunder, sie läßt sich auch regelmäßig von amerikanischen Profis trainieren. Beim Theatersport treten verschiedene Mannschaften in einem Wettkampf gegeneinander an. Vorsicht: Lachmuskelkater!
  • Seit 1986 (!) rockt es um die Welt: Linie 1, das legendäre Musical des Grips-Theaters, verschafft wie wohl kein anderes einen tiefen Einblick in die Psycho der Berliner: "Fahr mal wieder U-Bahn" – denn da laufen die schrägsten Typen rum. "Linie 1" hat nicht zahlreiche internationale Preise abgeräumt, es ist auch in viele Sprachen übersetzt und wird weltweit gespielt. Aber nur in Berlin findet sich das Original – früher war das Stück mehrere Jahre lang stets Monate im voraus ausverkauft.
  • Stadt- und Mauerführungen gibt es viele und wer glaubt die Mauer sehen zu wollen, muß teilweise ziemlich suchen und landet am Ende gar an der bekannten "East-Side-Gallery" und glaubt, dort wäre mal Grenzmauer gewesen (war sie aber gar nicht!). Peer Heinlein ist 1976 in Berlin geboren worden – und hat diese Stadt vor, während und nach dem Mauerfall miterlebt. Er erfreut sich bis heute an den grotesken Details des damaligen DDR-Regimes und kennt viele Details zur Mauer, die selbst viele Berliner nicht mehr wissen. Auf dem Weg liegen die damaligen Orte der Grenzübergangsstellen Chausseestraße und Invalidenstraße, wo sich maßgebliche Ereignisse des kalten Krieges abgespielt haben. Wer die Mauer selbst nie live gesehen hat, kriegt hier eine der letzten Chancen zu begreifen, was hier 28 Jahre lang passiert ist.

Weitere Veranstaltungen buchen wir je nach Angebot: z.B. Besuche im "Tränenpalast" (Musik, Kultur & Comedy) oder Dampferfahrten durch das Zentrum der Stadt (Vorbei an Reichstag, Kanzleramt, Museumsinsel – nur im Sommer).