Check_MK Business Intelligence – Mehrwert aus den Zustandsdaten

Wie kann das Monitoring aus den vielen einzelnen Statuswerten den Gesamtzustand von geschäftskritischen Anwendungen darstellen? Der Workshop vermittelt Grundlagen zur Business Intelligence Komponente in Check_MK und erklärt, wie dort Aggregationen gebaut werden.

Nehmen wir als Beispiel den Dienst Email, der in vielen Unternehmen noch immer unverzichtbar ist. Dieser Dienst basiert auf dem korrekten Funktionieren einer Vielzahl von Hardware- und Softwarekomponenten – angefangen bei bestimmten Switchen, über SMTP- und IMAP-Dienste bis hin zu Infrastrukturdiensten wie LDAP und DNS.

Der Ausfall eines essentiellen Bausteins ist kein Problem, wenn dieser redundant ausgelegt ist. Umgekehrt mag ein Problem bei einem ganz anderen Service, der auf den ersten Blick mit Email nichts zu tun hat, viel schwerwiegendere Auswirkungen haben. Ein einfacher Blick auf eine Liste von Services in Check_MK ist also nicht immer aussagekräftig – zumindest nicht für jeden!

Referent:

dozent.r.sander.jpgRobert Sander beschäftigt sich seit 1995 mit Linux, Open Source und Systemverwaltung. Nach dem Studium der Informatik war er verantwortlich für die IT eines transatlantischen Biotechunternehmens. Dort bildete Debian GNU/Linux das Rückgrat der IT. Dabei hat er 12 Jahre Erfahrung in den Bereichen Netzwerk, Storage und E-Mail gesammelt. Heute ist er LPIC-2-zertifiziert und beschäftigt sich mit Monitoring, Routing und mehr.